Unsere Forderungen

  • Keine Windräder auf den Gemarkungen Beerfelden und Rothenberg und STOPP aller derzeitigen und hinzukommenden Anträge so lange bis die gesundheits- und naturgefährdenden Auswirkungen ausgeschlossen sind!
  • Wir unterstützen die Forderung nach einem "Odenwald ohne Windräder".

 

  • Mindestabstand von 3.000 Metern zu Wohnbebauungen. 

 

  • Keine Planung von Windkraftprojekten nach § 35 Baugesetzbuch ohne Öffentlichkeitsbeteiligung.

 

  • Konzentration auf wirtschaftlich sinnvolle und für Mensch und Natur verträgliche Standorte.

 

  • Lösungsorientierte Ansätze in Bezug auf unsere Energieversorgung ohne finanzielles Profitdenken!

 

Wo die Politik über Jahrzehnte versagt hat, können wir als Bürgerinitative natürlich auch keine Patentlösung anbieten, aber:

Denkbar ist: Die unsinnigen Subventionen, die in mäßig oder gar nicht wirtschaftliche Windkraftanlagen fließen, besser in die Forschung von Stromspeichermöglichkeiten und in die Forschung zum Bau von sinnvollen, "naturverträglichen" Windkraftanlagen, sowie in die Erforschung weiterer Möglichkeiten der alternativen Energieerzeugung (Meereswellen, Gezeiten, Strömungskraftwerke, Wasserstoff, Energiealgen, ...) zu investieren. Interessant ist auch der Ausbau der Geothermie in Deutschland.

Verbunden hiermit ist es unerlässlich, unserem maßlosem "Verbrauch" Grenzen zu setzen und z.B. das Stromsparen wieder verstärkt in den Fokus zu rücken. Allein das Abschaffen des Standby-Modus unserer Elektrogeräte, würde 10 % des Stromverbrauchs der Privathaushalte einsparen. Und wie jedem bekannt ist, kann auch durch energiesparende Elektrogeräte und sinnvollem Dämmen von Häusern viel Energieverschwendung vermieden werden. Sicher ließen sich diese Beispiele bei der Industrie fortführen.

  

 

 

 

Fotomontage:
Blick auf Falken-Gesäß von der Landesstrasse zwischen Finkenbach und Beerfelden.

(Foto: Evi Schwöbel)